Förderverein des NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Info

Sonderführung für EL-DE-Haus Vereinsmitglieder „Klänge des Lebens”

Liebe Mitglieder,
wir bieten eine exklusive Führung nur für unsere Mitglieder in der aktuellen Ausstellung „Klänge des Lebens“ an:

Donnerstag, 23. Juni um 19 Uhr.

Krystiane Vajda hat die Ausstellung kuratiert und wird durch den Wagen führen.

Wir bitten um schriftliche Anmeldung an die E-Mail-Adresse: EL-DE-Haus@web.de.


ver.di fordert schnelle Neubesetzung der Direktionsstelle im NS-Dok

In einer Presseinformation vom 19. Mai 2022 stellt ver.di fest, dass die  seit Monaten nicht besetzte Stelle für das EL-DE-Haus eine personelle Schwächung und zusätzliche Arbeitsbelastung für die verbliebenen Kolleg*innen bedeutet.
Die ver.di-Vertrauensleute des Kulturdezernats fordern deshalb:

  • Eine zügige Nachbesetzung der Direktor*innenstelle! Eine fachliche Qualifizierung ist für die vielfältigen Aufgaben des NS-Dokumentationszentrums absolut notwendig!
  • Die Beteiligung der Mitarbeiter*innen an den Diskussionen über eine verstärkte Zusammenarbeit der stadthistorischen Museen!

Die vollständige Presseinformation der ver.di kann hier geladen werden.


Für die Ratssitzung am 5. Mai haben die Fraktionen
SPD Fraktion, Fraktion DIE LINKE , Fraktion Die FRAKTION und Nicolyn Gabrysch, KLIMA FREUNDE, einen Antrag zur Neubesetzung der Leitung des NS-Dok gestellt:

“1. Der Rat der Stadt Köln unterstützt den Ausschuss Kunst und Kultur in seinem Beschluss, die sofortige Neubesetzung der vakanten Leitungsstelle des NS-Dokumentationszentrums Köln in die Wege zu leiten.
2. Mit dem Ziel der herzustellenden Transparenz und Mitwirkung der Stadtgesellschaft wird die Oberbürgermeisterin aufgefordert, die Expertise aller Beteiligten zu nutzen und einen Berater*innenkreis zu installieren, um nun schnell und zielführend eine*n neue*n Leiter*in für das NS-Doku-mentationszentrum zu bestellen. Dieser Kreis berät über die Verfahrensweise und entwickelt gemeinsam mit der OB den verbindlichen Ausschreibungstext.
Dem beratenden Kreis gehören neben der Oberbürgermeisterin an:
– Der Beigeordnete für Kunst und Kultur
– Vertreter*innen der stimmberechtigten Fraktionen im Kulturausschuss
– Zwei vom EL-DE-Haus Verein zu benennende Vertreter*innen.

Der gesamte Antrag einschließlich Begründung kann hier geladen werden.220505 Rat Gem. Antrag SPD LINKE FRAKTION KLIMAFREUNDE Direktor_in NS_Dok.docx

Ein Bericht zu der Ratssitzung findet sich unter der Rubrik “Medienecho”.


Köln, 23.03.2022

Nachfolge muss zügig geklärt werden!

Am 7.3. informierten wir von Seiten des Vereins EL-DE-Haus,
Förderverein des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln, die
Öffentlichkeit über die andauernde Nicht-Besetzung der vakanten
Direktor*innen-Stelle im NS-Dok.

Daraufhin erhielten wir eine Vielzahl von Rückmeldungen, sowohl von
Seiten der Vereinsmitglieder, als auch aus den Reihen der interessierten
Öffentlichkeit, die ihre Besorgnis hierüber ausdrückten.
Der Dringlichkeitsantrag zur sofortigen Besetzung dieser Stelle, am 8.
März im Kulturausschuss von Bündnis 90/Die Grünen, CDU und Volt
eingebracht und dem sich SPD und Linke angeschlossen hatten, wurde
kurzfristig und ohne Begründung zurückgezogen. Für uns
unverständlich.

Unser Gespräch mit dem Beigeordneten Herrn Charles, um das wir seit
Anfang Januar gebeten hatten, konnte in der vergangenen Woche
stattfinden. Auf unsere Nachfragen wurden wir informiert, dass eine
„Neuausschreibung“ in ein, zwei oder auch drei Monaten erfolgen
könnte, wenn es denn bis dahin „ein abgestimmtes Konzept zur
historischen Mitte“ gäbe!
Wir fordern – wie die Initiator*innen des Antrags aus dem Rat der Stadt
– eine umgehende Besetzung der vakanten Direktor*innen-Stelle im
NS-Dok, und zwar auf der Basis der Ausschreibung dieser Stelle vom
vergangenen Jahr, bei der lediglich die Vorstellungsrunde noch fehlt.
Es darf nicht sein, dass die bisher außerordentlich erfolgreiche Arbeit
des NS-Dok und seine Reputation zur Verfügungsmasse im
Zusammenhang mit einem noch zu entwickelnden Konzept der
„Historischen Mitte“ werden.

Martin Sölle  und Claudia Wörmann-Adam

Diese Forderung wird unterstützt von:

Gerhard Baum, Bundesinnenminister a.D.
Rolly Brings, Musiker
Prof. Dr. Jost Dülffer, Historiker
Irene Franken, alternative Ehrenbürgerin von Köln
Dr. Ulrich Soénius, Historiker
Dr. Martin Stankowski, Publizist
Dr. Wolfgang Uellenberg van Dawen,
Sprecher Kölner runder Tisch für Integration
Arsch huh
Köln stellt sich quer

 

und hier die Medieninformation komplett zum Download als PDF:
Medieninfo 23.03.22 – Nichtbesetzung Direktor_in NS-Dok

_________________________________________________________

Medieninfo

Köln, 07.03.2022

 

NS-DOK Leitung auf Eis gelegt!

Die seit langem überfällige Besetzung der vakanten Direktor*innen-Stelle des
NS-DOK wird weiterhin verzögert. Man könnte zugespitzt formulieren:
„NS-DOK Leitung auf Eis gelegt“. Das konnte man am vergangenen Samstag
den Kölner Medien entnehmen.

Wir, die Vorsitzenden des Vereins EL-DE-Haus, Fördervereins des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln, versuchen seit Januar mit dem neuen Kulturdezernenten ins Gespräch zu kommen. Wir werden „aus Zeit­gründen“ auf einen Termin Ende April vertröstet.

Wir sind sehr besorgt über die Nicht-Besetzung der Stelle des langjährigen Direktors des NS-DOK, Dr. Werner Jung. Der Termin seiner Verabschie­dung in den Ruhestand am 31.10.2021 war seit 1,5 Jahren bekannt. Die Aus­schreibung erfolgte aber erst am 26.6.2021. Das Verfahren wurde dann ge­stoppt, um dem neuen Kulturdezernenten die Möglichkeit zu geben, auf das Verfahren Einfluss zu nehmen.

Wir fordern eine rasche Neubesetzung der Stelle, damit der neuen Direktorin oder dem neuen Direktor Gelegenheit gegeben wird, an der Neukonzeption der Museen der Kölner Stadtgeschichte mitzuwirken.

Jetzt lesen wir, dass diese Funktion bis auf weiteres nicht besetzt werden soll: „Das liegt an den Plänen, die vier historischen Museen Kölns stärker zu ver­netzen, als integrale Bestandteile einer stringenten Präsentation von 2000 Jahren Kölner Geschichte.“ Diese Herangehensweise steht offensichtlich in Bezug zum Antrag „Neubau Historische Mitte“ vom Dezember 2021 der Par­teien Bündnis 90/Die Grünen, CDU und Volt. In dem Papier steht aber nichts über personelle Konsequenzen des Konzepts!

Man kann trefflich darüber streiten, ob das NS-Dokumentationszentrum tat­sächlich geografisch und historisch in das Konzept der „Historischen Mitte“ passt. Das EL-DE-Haus, der Ort Kölns, der Rechenschaft über die barbari­sche NS-Zeit ablegt wie kein anderer Ort in Köln, war ganz sicherlich – im Gegensatz zu den anderen historischen Museen – nicht als „historischer Ort“ geplant. Im „Kurzführer durch das EL-DE-Haus“ heißt es dazu, warum die Gestapo diesen Ort für ihre Zentrale auswählte: “im Herzen der Stadt […] befand es sich doch in unmittelbarer Nähe des Polizeipräsidiums in der Krebsgasse, des Gerichtsgebäudes und des Zentralgefängnisses Klingelpütz.“ Die Erwägungen der Gestapo waren praktischer und nicht historischer Natur. Wichtig war nur, was der Arbeit und Ideologie der Nazis dienlich war im damaligen Köln.

Im Mittelpunkt des EL-DE-Hauses steht die Gedenkstätte, nicht das Museum: die Gedenkstätte mit den Gefängniszellen und dem Innenhof, in dem die Hinrichtungen stattfanden. Orte, die Zeugnis ablegen über Verfol­gung, Erniedrigung, Folter und Morde der Gestapo. Dass dieses Haus Ge­denkstätte, Dokumentationszentrum, Forschungseinrichtung und Museum wurde, ist der langjährigen kontinuierlichen Arbeit dort und beharrlichem bürgerschaftlichem Engagement zu verdanken.

Der EL-DE-Haus Verein ist die Institution dieses Engagements und versteht sich bis heute als Förderer und Bewahrer der Gedenkstätten- und museumspädagogischen Arbeit des NS-DOK. Die pädagogische Arbeit an diesem Ort ist im Übrigen auch nicht vergleichbar mit der in anderen Museen. Sie richtet sich nach dem ganz eigenen Bedarf, an die Geschichte dieses Ortes heranzuführen, sie kann auch nur hier mit speziell geschultem Personal geleistet werden.

Das NS-Dokumentationszentrum und wir als Förderverein haben seit dem Jahr unserer Gründung 1988 da­für gesorgt, dass die Arbeit des NS-DOK durch vielfältige Spendenaktionen und Akquise von Fördermitteln mittlerweile im deutlich siebenstelligen Eurobereich liegt, unterstützt wird.

In der Sitzung des Ausschusses Kunst- und Kultur der Stadt Köln am 08.03.2022 steht ein „Strategiepapier“ zur „museumsübergreifenden Bildungs- und Vermittlungsarbeit“ auf der Tagesordnung. Bei genauer Durch­sicht stellt man fest, dass die meisten angesprochen Ziele zu den Themen „Diversität“, „Inklusion“, „Outreach“, „Digitale und Personale Vermittlung“ schon seit einiger Zeit im NS-DOK beherzigt und umgesetzt werden.

Zu den Kölner Museen heißt es dort: „Die Publikumsstruktur […] ist analog zu den meisten Kultureinrich­tungen vergleichsweise homogen. Das Stammpublikum ist mehrheitlich weiblich, über 50 Jahre alt, christ­lich sozialisiert, ohne Migrationshintergrund und Behinderung sowie bürgerlich-akademischer Herkunft.“

Dies trifft jedoch nicht zu auf das NS-DOK. Den Verfasser*innen sei geraten, sich ein paar Tage in den Ein­gangsbereich des NS-DOK zu begeben und sich anzusehen, wer da kommt. Natürlich kommen auch mittel­alte und ältere Menschen, aber es kommen auffällig viele junge Menschen, viele mit Migrationshintergrund, jede Menge Schüler*innen und Studierende, nicht nur aus Köln, sondern aus ganz Deutschland, aus Europa und Übersee. Es werden Führungen angeboten und durchgeführt für Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrungen oder für Menschen mit Lerneinschränkungen oder -beeinträchtigungen. Die Besu­cher*innen haben unterschiedlichste religiöse, weltanschauliche, soziale, ethnische und kulturelle Hinter­gründe, sie teilen unterschiedliche sexuelle Identitäten. Bei Bedarf werden sehr flexibel Führungen unter speziellen Schwerpunkten angeboten und auch neu entwickelt.

Auch die Weiterbildungs- und Diskussionsangebote von NS-DOK und EL-DE-Haus Verein sowie die zahl­reichen Sonderausstellungen spiegeln das in ihrer Themenvielfalt wider. Es gibt Audio-Guides in acht (!) Sprachen und die Guides sind häufig mehrsprachig und unterschiedlichster Herkunft. Das Museum kann seit langer Zeit auch digital in einem 360 Grad Rundgang besichtigt werden, mit entsprechendem Kommentar ebenfalls in acht Sprachen.

Es gibt seit langem ein eigenständiges museumspädagogisches Angebot, das ist wegen seines besonderen Fokus auf der Gedenkkultur nicht vergleichbar und nicht übertragbar auf andere Museen. Einige der Guides haben auch gerade während der Corona-Zeit begonnen, mit Outreach-Angeboten z.B. im Zusammenhang mit der Initiative 1.700 Jahre jüdisches Leben.

Das NS-DOK steht anerkanntermaßen für ein breites Spektrum von Themen der Erinnerungskultur wie z.B. den Veranstaltungen zum 27. Januar, Schülergedenktage NRW-weit, die Geschichte der Edelweißpiraten, Unterstützung der Initiativen für Denkmäler z.B. in Müngersdorf, für Deserteure, für die Opfer des NSU uvm. Dabei haben wir es gemeinsam geschafft, immer wieder eine breite Unterstützung durch die Kölner Kultur- und Musikszene und der Bürgerschaft für das NS-DOK zu mobilisieren.

Das NS-DOK ist eines der erfolgreichsten Museen seiner Art in ganz Deutschland und hat dafür schon zahl­reiche Auszeichnungen erhalten. Es zählt auch zu den erfolgreichsten Museen in Köln, was die Steigerung der Besuchszahlen (vor Corona) anbelangt.

Wir sind in großer Sorge, welches Signal nach innen und nach außen gesetzt wird, wenn Politik und Ver­waltung die Nachbesetzung der Direktorenfunktion auf längere Zeit aussetzen. Die sogenannte „Historische Mitte“ sollte kein Grund dafür sein. Die Funktion der Direktorin/des Direktors des NS-DOK weiter vakant zu lassen, würde einen Bruch in der bisher erfolgreichen Arbeit dieses Hauses be­deuten. Einen Bruch sowohl in der Kontinuität der dortigen Arbeit und für die Beschäftigten des NS-DOK, als auch für seinen Förderverein; es wäre ein Signal und Ausdruck mangelnder Wertschätzung. Es würde zudem die spezifischen Besonderheiten des NS-DOK verkennen.